Kannst du diese Filme der 80er Jahre in weniger als 7 Minuten benennen?

Von: Amanda Monell

"Die unendliche Geschichte" entführte das Publikum 1984 in eine Welt der Fantasie. Bei einer Altersfreigabe von FSK 6 hätte der Film für das junge Publikum allerdings etwas verständlicher sein können, aber bei der komplexen Handlung blieben wohl einige Kinder auf der Strecke. Darüber hinaus zeigte dieser Film eine der tragischsten Filmsequenzen für Kinder: Im Sumpf des Elends ließ Atréju sein Pferd Artax allein, während es im Treibsand versank.

In den letzten Jahren spielte Robin Wright eine Rolle, die genau das Gegenteil von der süßen Prinzessin Buttercup war. Als Claire Underwood war Wright eine Bereicherung für die Präsidentschaft ihres Mannes in "House of Cards". Sie erwies sich als eine politische Kraft, mit der man sich nicht anlegen sollte, als es ihr gelang, mit Kriegsgefangenen zu verhandeln und durch die unruhigen Gewässer der amerikanischen Politik zu navigieren.

Während Tom Cruise der Star dieses Films war, war es Tim Currys Rolle des 'Herrn der Finsternis', die die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zog. Curry, der zuvor als Dr. Frankenfurter in "The Rocky Horror Picture Show" zu sehen war, scheint prädestiniert dafür zu sein, Bösewichte zu spielen: Später trat er als Killer-Kreatur Pennywise in der Fernsehverfilmung "Es" von Steven King.

Dustin Hoffman bekam einen Oscar für seine Darstellung als Raymond Babbitt, der von seinem Vater ein Vermögen geerbt hatte. Darüber hinaus gewann "Rain Man" drei weitere Auszeichnungen, darunter die begehrte Kategorie Bester Film.

Wenn du ein Fan von Burt Reynolds bist, bist du sicher nicht der einzige. Sterling Archer aus der Zeichentrickserie "Archer" liebte Burt Reynolds so sehr, dass er häufig einige von Burts besten Rollen in Anspielung auf seine eigenen Missionen nachahmte. Aus diesem Grund porträtierte Reynolds in einer der Episoden sich selbst, sehr zur Freude seiner Fans sowie der "Archer" Fans.

Kenny Loggins "Danger Zone" war 21 Wochen lang in den Charts und war genauso ein Erfolg wie "Top Gun" selber – der Film, in dem das Lied zu hören war. Am 26. Juni 1986 erreichte das Stück seinen Höhepunkt auf Platz zwei der Charts und evolvierte damit zum Sommerhit, den man getrost beim Sonnenbaden genießen konnte.

Basierend auf einer beliebten Spielzeugreihe und einem Zeichentrickfilm, ist es nur natürlich, dass auch ein Film folgen würde. "The Transformers – Der Kampf um Cybertron" war der Vorläufer und wies einige außergewöhnliche Sprechrollen auf; eine davon war Orson Welles, die Stimme von "Der Krieg der Welten", einer Radiosendung von 1938, die die USA mit einer fiktiven außerirdischen Invasion in Panik versetzte.

Neben Jason Patric und den beiden Coreys war in diesem Film auch Alex Winter zu sehen. Noch nie den Namen gehört? Er wirkte auch in "Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit" mit und spielte Bill, der in dem Film keine besonders gute Stimme hatte. Eine ausgezeichnete Rolle!

Dies ist der erste Film von Keanu Reeves, der eine alternative Welt zum Thema hatte. Er spielte später auch den Computerprogrammierer Neo, der eine rote Pille schluckte und in "Matrix" plötzlich die Wahrheit sehen konnte.

Christopher Lloyd war schon immer bekannt dafür, einige exzentrische Charaktere zu spielen. Er spielte Doc Brown in "Zurück in die Zukunft" und war auch bekannt für die Darstellung von Reverend Jim Ignatowski in der Fernsehsendung "Taxi".

Vor "Magnolien aus Stahl" porträtierte Julia Roberts den Charakter Daisy in "Pizza Pizza – Ein Stück vom Himmel". Dieser Film drehte sich um drei Jugendliche, die in einer Pizzeria in Mystic, Connecticut arbeiten. Wir erforschen ihre diversen Lebenspfade und erleben, wie die Pizzeria sie zusammenschweißt.

Molly Ringwald war eine der Schauspielerinnen, die sich in diversen Filmen von John Hughes hervortat. Sie spielte in drei seiner Filme mit: "The Breakfast Club – Der Frühstücksclub", "Das darf man nur als Erwachsener" und "Pretty in Pink". Heute ist sie häufig in der "Archie"-basierten Fernsehsendung "Riverdale" zu sehen.

Regisseur John Hughes würdigte oft mit vielen Einstellungen die Wahrzeichen seine Wahlheimat Chicago. Und das konnte nicht offensichtlicher sein als in "Ferris macht blau". Zu sehen waren Wrigley Field, die Heimat des Baseballteams Chicago Cubs, das Art Institute of Chicago und der Willis Tower (damals Sears Tower genannt).

Anthony Michael Hall spielt einen perversen Streber, der Molly Ringwalds Charakter Sam erpresst, um ihr Höschen zu kriegen. Er ist später der Babysitter für Jakes zukünftige Freundin Caroline, die wiederum versucht Sam und Jake zusammenzubringen.

Wenn man einen Mogwai hat, müssen diese drei Regeln eingehalten werden: kein Essen nach Mitternacht, kein Wasser und keine direkte Sonneneinstrahlung. Leider brach Billy zwei dieser Regeln und musste sich schließlich mit mehreren Mogwais (wegen dem Trinkwasser) und einer Legion von bösen Gremlins (wegen dem Verzehr von Brathähnchen nach Mitternacht) herumschlagen.

Nach "Die Goonies" wurde Sean Astin zum Star des Fußballklassikers "Touchdown – Sein Ziel ist der Sieg" und kehrte später in der zweiten Staffel von Netflix' "Stranger Things" zu seinen Wurzeln in den 80er Jahren zurück. Im Gegensatz zu den Eltern in der ersten Staffel von "Stranger Things" achtet Astins Charakter Bob Newby auf Wills Bedürfnisse und hilft ihm, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Nach "Der knallharte Prinzipal" spielte Morgan Freeman in einem weiteren Lehrerfilm mit: die Dokumentation "March of the Penguins". Dieser Film, der 2006 den Oscar für den besten Dokumentarfilm gewann, verwendete Kameras, die an künstlichen Pinguinen befestigt waren, um die frostigen Vögel hautnah zu erleben.

Bei vielen der in den 1980er Jahren hergestellten Spielzeuge gab es in der Regel zuerst eine Film- oder Fernsehshow, die zur Spielzeugkreation führte. Im Falle von He-Man vermarktete das Team zunächst ein Comicbuch, das die Geschichte eines etnischen Prinzen und seiner Gefährten erzählte. Nach dem Erfolg der Spielzeugreihe wurden ein Film und ein Trickfilm kreiert, um Kinder mit neuen Charakteren und Spielzeugen bekanntzumachen.

Wenn es um Damen geht, hat Sean Penn einen guten Geschmack. Von 1985 bis 1989 war er mit Madonna verheiratet: Die beiden trafen sich am Set von "Shanghai Surprise", wo ihre Charaktere in eine Welt aus Drogen, Sex und Schmuggel eintauchten. Seine zweite Ehe mit Robin Wright (Princess Buttercup aus "Die Braut des Prinzen") dauerte fast 10 Jahre an und endete 2010 wegen Unstimmigkeiten mit der Scheidung.

Meinst du, Madonna hat das Zeug zur Schauspielerin? Nun, dieser Film wirkt nicht gerade überzeugend.

Pat Morita, der den zähen, aber liebenswerten Sensei in "Karate Kid" spielte, kennt man vielleicht noch von anderen Rollen. Er spielte z. B. Arnold, den Besitzer des Drive-In, den Fonz und Richie Cunningham häufig in "Happy Days" besuchten.

Es sollte eigentlich nicht überraschen, dass der Soundtrack von "Dirty Dancing" ein tolles Album war. Neben "Time of My Life" von Jennifer Warnes und Bill Melody sind darauf Songs der Ronettes, The Four Seasons, Eric Carmen und The Shirelles zu hören.

Mit einem Budget von $4 Millionen brachte "Flashdance" allein in den USA $90 Millionen ein, wobei das weltweite Einspielergebnis über $200 Millionen betrug. Neben dem Riesenerfolg an der Abendkasse gewann "Flashdance" mit dem Originalsong "What a Feeling" einen Oscar für die beste Musik.

Nominiert für den Academy 'Award for Best Music', Kategorie 'Original Song', war "Footloose" von Kenny Loggins auch in den Billboard-Charts erfolgreich. "Footloose" war 23 Wochen lang in den Charts und erreichte seinen Höhepunkt am 31. März 1984, als er den ersten Platz belegte.

Wenn du dich jemals gefragt hast, warum die Schauspieler im Film "Ghostbusters - Die Geisterjäger" ihre Rollen so unheimlich gut drauf hatten, dann haben wir hier die Antwort für dich: Sowohl Dan Akroyd als auch Harold Ramis schrieben diese tolle Action-Comedy und hatten zudem die Rollen von Dr. Raymond Stantz bzw. Egon Spengler inne.

Tim Burton präsentierte in "Beetlejuice" einige Schauspieler, die auch in seinen späteren Filmen auftraten. Winona Ryder übernahm die Rolle von Kim, der Liebhaberin von "Edward mit den Scherenhänden"; Michael Keaton streifte sich die schwarze Maske über in "Batman" und "Batmans Rückkehr"; und Catherine O'Hara stellte später ihre Stimme der Sally in dem Weihnachtsklassiker "Nightmare Before Christmas" zur Verfügung. Sally wurde für den deutschen Filmverleih übrigens von Punk-Ikone Nina Hagen synchronisiert.

Heather O'Rourke, die Schauspielerin, die Carol Anne Freeling spielte, war in drei Poltergeist-Filmen zu sehen, bevor sie im Alter von 12 Jahren starb. Sie hatte eine angeborene Stenose, die zu einer Verengung des Darms führte. Sie starb am 1. Februar 1988.

Michael Keaton war wieder bei einer Tim Burton Produktion dabei, um diesmal den Helden von Gotham City zu spielen. Allerdings trat er dabei er ein schweres Erbe an. Fernsehstar Adam West war der einzige Schauspieler, der in den vorangegangenen 20 Jahren bei einer Produktion die Rolle des Batman spielte.

Im Alter von 42 Jahren fand Christopher Reeves Karriere ein jähes Ende. Nach einem Unfall bei einer Reitveranstaltung erlitt Reeves Rückenmarksschäden und Wirbelbrüche. Später konnte er wieder etwas schauspielern und eine der Rollen war die von Jason Kemp, den Jimmy Stewart einst in Alfred Hitchcocks "Das Fenster zum Hof" mimte.

Mit den Auftritten von Donald Pleasence konnte das Publikum während einiger Halloween-Filme richtige Leckerbissen zu sehen bekommen. Die Dialoge des Dr. Loomis waren furchterregend: Er sprach jede Zeile mit solch einer Intensität, dass es dem Zuschauer eiskalt über den Rücken lief.

Derzeit gibt es neun Filme, die den Freddy Krueger Charakter beinhalten, der eigentlich nur von zwei Schauspielern gespielt wurde. Jackie Earle Haley spielte erstmals den im Remake von "A Nightmare on Elm Street" (2010) entstellten Mann mit dem Handschuh. In den restlichen acht Filmen wurde Krueger ausschließlich von Robert Englund gespielt. Seinen letzten Auftritt als Freddy hatte Englund in "The Goldbergs", eine Sitcom, die die 80er Jahre zum Thema hat.

"Child's Play" ist nicht der einzige Film der 80er Jahre, der ein dämonisches Spielzeug beinhaltete. In "Poltergeist" war eine extrem gruseliger Springteufel zu sehen und "Puppetmaster" porträtierte ein Reihe von dämonisch besessenen Marionetten, die Menschen in einem Hotel folterten.

Horrorfilmfans stehen bei dieser Debatte oft im Widerspruch zueinander: Wer würde eine Auseinandersetzung gewinnen, Jason Voorhees oder Freddy Krueger? Die Antwort finden wir vielleicht in "Freddy vs. Jason" von 2003, wo die beiden eine Mordserie begehen und sich schließlich gegenüberstehen, wobei ihr Kampf mit einem Unentschieden endet. Dies war der letzte abendfüllende Film, in dem Robert Englund Freddy Krueger porträtierte.

Im Alter von 6 Jahren begann mit "E.T. – Der Außerirdische" die Karriere von Drew Barrymore. Im Alter von 12 Jahren war sie in der Reha und wurde schließlich mit 13 Jahren ins Krankenhaus eingeliefert, um sie von ihrer Trink- und Drogensucht zu rehabilitieren. Zum Glück liegen ihre wilden Jahre hinter ihr und sie beschert dem Publikum nun Auftritte, die liebenswert und unvergesslich sind.

Obwohl Arnold Schwarzeneggers Android in "Terminator" der Bösewicht ist, schützt er in "Terminator 2 – Tag der Abrechnung" John Connor vor T-1000, einem mörderischen Androiden, der sich in Flüssigkeit verwandeln kann.

Neben dem Oscar für Bester Film wurden für "Zeit der Zärtlichkeit" vier weitere Auszeichnungen vergeben. Zwei dieser Preise gewannen zwei Schauspieler: Shirley McClaine als beste Schauspielerin in einer Hauptrolle und Jack Nicholson als bester Schauspieler in einer Nebenrolle.

Neben dem Oscar für den besten Film 1990 erhielt "Miss Daisy und ihr Chauffeur" drei weitere Auszeichnungen, darunter beste Schauspielerin in der Kategorie Hauptrolle für Jessica Tandys Auftritt als Daisy. Dies ist der einzige Oscar, den sie gewann, sie wurde aber für ihre Leistung in "Grüne Tomaten" von 1992 für den Oscar nominiert.

Steve Guttenberg war nicht nur für seine Rolle in "Nummer 5 lebt!" bekannt, sondern erlangte auch Bekanntheit in einigen Franchises. Zunächst war er in der "Noch drei Männer, noch ein Baby" Reihe als Michael zu sehen, ein Künstler, der zusammen mit einem Architekten (Tom Selleck) und einem Schauspieler (Ted Danson) lebt. Die zweite Franchise war die "Police Academy" Filmreihe, in der Guttenberg Carey Mahoney spielt, der eine Gruppe von untauglichen Offiziere bei verschiedenen Abenteuern anführt.

Nachdem er den Patriarchen George Henderson in "Bigfoot und die Hendersons" spielte, stellte John Lithgow eine weitere Figur dar, die von Verschwörungstheorien umgeben war: einen Außerirdischen. Als Dr. Dick Solomon in "Hinterm Mond gleich links" mussten er und seine Familie sich an das Leben auf der Erde gewöhnen und dabei Freunde gewinnen.

Steve Guttenberg, Tom Selleck und Ted Danson waren nicht die einzigen Schauspieler, die in "Noch drei Männer, noch ein Baby" mitwirkten. Die Regie führte Leonard Nimoy, der für seine Rolle als ewig logischer Mr. Spock in "Raumschiff Enterprise" bekannt wurde.

Weitere Quizze erkunden

Bild: RyanJLane / DNY59 / tharrison / E+ / DigitalVision Vectors / Getty Images

Über dieses Quiz

In den 1980er Jahren gab es wirklich keinen Mangel an Extravaganz. Die Mode war üppig und mutig: Fast jeder Mantel hatte Schulterpolster, die sogar von Leuten mit breiten Schultern getragen wurden, Stulpen waren auch dann ein Muss, wenn es nicht kalt war, und da schreiende Farben gerade angesagt waren, zählten Neon- und Pastellfarben zu den bevorzugten Tönen im Kleiderschrank. Beim Frisieren wurden Pappe, Lockenstäbe und Unmengen von Haarspray verwendet, um das Haar künstlich aufzutürmen und perfekte Ponyfrisuren zu kreieren. 

Bei den Filmen der 1980er Jahre war das nicht anders. Die Star Wars-Trilogie war in vollem Gange und gab uns Anlass, Anfang des Jahrzehnts mit "Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück" das Imperium zu hassen. Im Gegensatz zum typisch amerikanischen Film endete dieser Film damit, dass die Bösewichte immer siegten, was dem Publikum mehr Gesprächsstoff gab in der Hoffnung, dass die Jedis in der Fortsetzung etwas mehr Kraft haben würden. Tom Hanks und Meg Ryan entwickelten sich nach "Sleepless in Seattle" zum reizendsten Liebespaar Hollywoods und das Publikum wollte immer wieder sehen, wie sie sich ineinander verliebten.

Bist du wirklich ein Experte für alles rund um die 80er Jahre? Wenn ja, schnapp dir etwas Popcorn und finde heraus, ob du diese Filme erraten kannst!

Über HowStuffWorks Play

Was weißt du alles über Dinosaurier? Was ist eine Oktanzahl? Und wie verwendet man korrekt ein Substantiv? Zum Glück gibt es HowStuffWorks Play, um all das herauszufinden. Unsere preisgekrönte Website bietet zuverlässige, leicht verständliche Erklärungen über die Funktionsweise dieser Welt. Von lustigen Quizfragen, die Spaß machen, über überzeugende Fotos bis hin zu faszinierenden Auflistungen – HowStuffWorks Play bietet für jeden etwas. Ob wir dir nun erklären, wie Dinge funktionieren, oder dir Quizfragen stellen, das Leben zu erforschen soll immer Freude bereiten! Und weil Lernen Spaß macht, bist du bei uns genau richtig!